SUA-Jugend qualifiziert sich im Tandem für die DM

Die SUA-Familie on Tour oder to go.
wdjm2017

Nach jahrelanger Abstinenz war es mal wieder soweit. Bei den Westdeutschen Jugendmeisterschaften
standen die Namen Wittener Jungs auf dem Meldezettel.
So ging es am 13. und 14. Mai 2017 gemeinsam im SUA-Knatterbus nach Gütersloh.
Da man diesen Weg im Sportjahr schon öfters fuhr, kam auch keine Langeweile auf.
Wie immer begann der Tag mit einem Frühstück vor Ort auf dem Parkplatz, und
gestärkt ging man im Mannschaftswettbewerb ans Werk.
Nico begann vorsichtig und konnte am Ende mit für ihn gute 463 seinen Einsatz beenden.
Sein Bruder Marc folgte, auch nach nervösem Beginn, brachte er 515 auf die Bahnen und
hielt die Mannschaft noch im Rennen.
Timo an dritter Stelle des Teams beendete mit 490 sein Spiel, zwar etwas unter seinen Erwartungen,
verlor aber den Gegner auf Platz 3 aus Erftstadt-Münstereifel nicht aus den Augen.
Nun galt es für Maurice, Treppchenplatz oder den 4. Platz zu ergattern. Maurice begann sehr
stark, konnte aber seinen Gegner nicht in Schach halten. Am Ende 560.
Hätte man zu Beginn des Sportjahres gedacht, die Mannschaft ist bei der Westdeutschen dabei,
wäre Kopfschütteln der Weg gewesen. Aber die Jungs waren dabei. Bravo.
 
Nun der Mannschaftswettbewerb war beendet, aber es stand noch ein weiteres Highlight auf dem Programm.
Marc und Maurice hatten sich doch mit Platz 2 bei den Regionsmeisterschaften im Tandem für
den am späten Nachmittag angesetzten Wettbewerb qualifiziert.
Die lange Mittagspause wurde auch hier wieder mit einem ausgiebigen Lunch überbrückt.
Gestärkt ging es dann für beide der hochgehandelten Konkurrenz aus Westfalen und dem Niederrhein Paroli zu bieten.
Hochspannend bis zur letzten Bahn konnten beide das Rennen um die Tickets zur Deutschen Meisterschaft gestalten.
Mit 409 Holz unter tosendem Applaus der mitgereisten Fans wurde das Treppchen knapp verfehlt,
aber das Ticket gelöst.
Erfolgreicher Abschluss, müde und froh gelaunt, trat man die Heimreise an.
 
Tag 2 am 14. Mai
Heute konnte man etwas länger ausschlafen. Man traf sich zum Kaffee auf dem Parkplatz.
Maurice hatte sich bei der Regionsmeisterschaft für den Einzelwettbewerb qualifiziert.
Und alle Mann waren wieder an Bord, um ihn zu unterstützen.
Die Hürde hier war doch recht hoch. Auch waren die Treppchenplätze fast vergeben.
Trotzdem wollte Maurice sich nicht verstecken, scheiterte aber an seiner auftretenden Nervösität,
nach der letzten Kugel standen 583 Holz auf seinem Board.
 
Wer hätte es gedacht. SUA Witten ist wieder in aller Munde.
Man zog als „Gallisches Dorf“ in die Wettbewerbe und hat sich für die
Deutschen Meisterschaften in Oberthal qualifiziert.
Ein Erfolg. Das gute Zusammenspiel – Kids- Trainer-Training- Betreuung-Eltern-
eine sehr gute Symbiose. Und nicht nur Kegeln, auch weitere Aktivitäten – wie gemeinsame Frühstücke-
gemeinsame Fahrten, trugen zum Erfolg bei.
 
Also man darf gespannt sein und die SUA Familie kann ( wird ) weitere spannende Tage erleben.
 
GUT HOLZ